HEK Senioren- und Gesundheitszentrum

Servicewohnen

Organisatorisches Betriebskonzept

Das organisatorische Betriebskonzept lehnt sich bei der geplanten Betreuung der Senioren an die Bestimmungen des Pflegestärkungsgesetzes aus 2015. Die in diesem Gesetz unterstützte, häusliche Pflege, die die vollstationäre Pflege ersetzen soll, wird in einem organisatorischen Rahmen als Servicewohnen angeboten.
Dieses Konzept bietet im Vergleich zu der vollstationären Pflege erhebliche Kostenvorteile,
da die in der vollstationären Pflege übliche Umlage der Fixkosten, verursacht durch das Vorhalten von Personal und Raum sowie weiterer, damit zusammenhängenden Sachkosten, entfällt.

SGZ-Projektierung

Die Fixkosten werden zu variablen Kosten und führen über den Wettbewerb und über eine bessere Auslastung der Personal- und Raumkapazitäten zu günstigeren Preisangeboten. Dadurch, dass alle Seniorenangebote im Wettbewerb zwischen den sie anbietenden Dienstleistern stehen, steigt ausserdem die Qualität der angebotenen Services.

Das Servicewohnen soll dabei dem Senior bis ins hohe Alter die Selbstständigkeit in der eigenen Wohnung bewahren und ihn in den alltäglichen Dingen, die er auf Grund seines Alters nicht mehr leisten kann, sowie durch zusätzliche Pflegedienstleistungen in dem Masse unterstützen, wie er es selbst wünscht. Dieses Konzept dient als Leitfaden dieser Seniorenanlage, wobei nicht alle Bewohner bei der Erstbelegung die Unterstützungsleistung in Anspruch nehmen müssen, da die Betreuungsverträge und Services zunächst für alle Seniorenwohnungen nur als Option angeboten werden.

Villa Berberich

Zusätzlich zu den in dieser Seniorenanlage angebotenen Services wie Verpflegung, Putzen, Waschen, Pflegebetreuung werden in den verfügbaren Praxen und Büros des OGs im Gebäudeteil E ist eine Allgemeinarztpraxis, eine Praxis für Fusspflege und ein Fiseursalon als feste Einrichtung geplant. Dienstleister für Seniorendienstleistungen werden ausserdem eine temporäre Anmietung von separaten Praxis- und Büroeinheiten ermöglicht, um somit eine breite Palette von Dienstleistungen und Therapien für Senioren im Haus anbieten zu können.

Ein in Bad Säckingen für seine guten Verpflegungsdienstleistung bekanntes Catering Unternehmen mit Erfahrung in der Verpflegung von Senioren wird die neu gestaltete Küche übernehmen und für eine qualitativ hochwertige Verköstigung der Bewohner in dem geplanten, hauseigenen Selbstbedienungsrestaurant sorgen.

Die ambulante Pflege und Betreuung der Senioren wird der Pflegedienst Henschke aus Laufenburg übernehmen.

Es ist eine Tiefgarage vor dem Haus vorgesehen, ausserdem wird es eine Haltestelle des Citybusses vor dem Eingang geben.

Die Zufriedenheit der Senioren steht im Mittelpunkt der organisatorischen Ausrichtung des
Seniorenwohnkonzepts.